Dr. Rainer Landwehr

Dr. Rainer Landwehr

Dienstag, 13 November 2018 16:00

Sinniges von unserer Proette Claudia

Golf und mein Spiel / Motivation  

 Zwei Beispiele von Motivationen, Golf zu spielen: 

  1. ergebnisorientiertes Golf 
  2. gesellschaftliche Interessen.

Versuchen sie niemals, Ihre Motivation auf Ihren Mitspieler zu übertragen. Es wird nicht funktionieren! Jeder hat seine eigene Auffassung von diesem Spiel. Dem einen ist es wichtig, immer alle auszudriven, dem anderen ist es wichtig, viel Spaß in netter Runde beim Spiel zu haben (egal mit welchem Ergebnis). Wichtig ist, dass jeder mit sich selbst zufrieden ist. In diesem Sinne: „Mir geht es gut." 

Die besten Entschuldigungen für eine schlechte Runde

  • „Die Grüns sind gegen den Strich gemäht“
  • „Ich komme gerade aus Hongkong und habe noch den Jetlag in den Knochen“
  • „Ich habe tränende Augen vom Pollenflug hier“ 
  • „Das geliehene Schlägerset ist wirklich furchtbar“
  • „Meine neue Gleitsichtbrille macht mich wahnsinnig“

Originalzitate auf Runden von nicht näher genannten Mitspielern, notiert vom Vizepräsidenten Dr. Rainer Landwehr

Dienstag, 13 November 2018 16:00

Spielbetrieb Winter GC Burg Overbach

Winter Trophy sponsored by Golfhouse

Während der Wintersaison bietet der GC Burg Overbach die „Winter Trophy“ an.  Gespielt wird eine 9-Loch Runde nach Stableford. Kurzfristig wird entschieden, ob das Turnier aufgrund der Wetterverhältnisse vorgabenwirksam gespielt werden kann oder nicht. Gewertet wird das Turnier Erstes Brutto und drei Nettoklassen. Die drei besten Turnierergebnisse von jedem Teilnehmer kommen zusätzlich mit in die Trophy-Gesamtwertung.


Der erste Spieltag hat bereits am 28.10.18 stattgefunden, die nächsten Runden sind geplant für

  • 17.11.2018 um 11.30 Uhr
  • 09.12.2018
  • 05.01.2019 
  • 27.01.2019 
  • weitere folgen

Anmelden kann man sich über Mygolf und über die Liste im Clubhaus. Bedanken möchten wir uns bei der Firma Golfhouse, die die Winter Trophy unterstützt.

Winter-PE bei Rudi Hauser

Für die Wintermonate bietet unser Trainer Rudi Hauser die Möglichkeit an, die Platzreife zu erlangen. Der Kurs startet am 01./02. Dezember 2018. Die weiteren Termine werden individuell mit den Kursteilnehmern und witterungsbedingt festgelegt. Der Winter-PE Kurs endet im März.

Anmelden kann man sich über die Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bei Fragen steht das Sekretariat auch gerne zur Verfügung.

Weitere Trainingsangebote sind auf unserer Website aufgeführt unter

 http://www.burg-overbach.de/index.php/golf-lernen/alle-kurse

Kressdaachs - Kumitee am 15.12.18

Am 15.12. findet in Kai's Restaurant eine karnevalistisch weihnachtliche Veranstaltung statt. Einer der auftretenden Künstler ist unser Clubmitglied und Herren-Captain Harald Voss.

Das Kreßdaachs-Kumitee hatte im vergangenen Jahr einen sehr erfolgreichen Start in Köln und wird dieses Jahr mit neuem Programm auch in Much gastieren. Die auftretenden Künstler stammen alle aus dem Fundus des Festkomitee Kölner Karneval und sind teilweise auch in Funk und Fernsehen präsent. Freuen Sie sich auf einen kurzweiligen, besinnlichen als auch lustigen Abend. 
Geplanter Start der Veranstaltung ist 18.00 Uhr, hier wird Kai dann ein kulinarisches Angebot vorbereiten. Programmbeginn ist nach dem (möglichen) Essen gegen 19.30 Uhr, geplante Dauer ca. 3 Stunden. (Aftershow-Party optional). Die Eintrittskarten kosten 18,-- € (ohne Essen und Getränke) und sind über Harald Voss und im Servicecenter zu erwerben. Für Vorreservierungen steht Harald Voss ebenfalls zur Verfügung. 

Öffnungszeiten Service Center

In der Wintersaison ist das Service-Center geöffnet

Mittwoch bis Sonntag von 10:00 bis 15:00

Bei Bedarf (z.B. schönes Wetter, Gruppe) steht das Service Center auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten flexibel zur Verfügung.

Und in Notfällen (aber wirklich nur in Notfällen) Hotline unter  01577- 26 40 300 

Dienstag, 13 November 2018 16:00

Winterspielbetrieb auf Golfanalagen

Schnee und Frost auf dem Golfplatz – und nun? Der DGV informiert über die Besonderheiten des winterlichen Spielbetriebs.

Wie ein Golfspieler braucht auch ein Golfplatz in der Wintersaison Ruhe und Erholung, um sich fit für die bevorstehende Spielsaison zu präsentieren. Temporäre Platzsperren, eingeschränkte Benutzung von Carts und Trolleys und das Ausweichen auf so genannte Wintergrüns zeigen, wie die Benutzbarkeit der Golfanlagen bei Nässe, Reif, Frost, Eis und Schnee oft erheblich eingeschränkt werden muss. Denn das Bespielen insbesondere der empfindlichen Grüns führt bei widrigen Witterungsbedingungen oft zu nachhaltigen Schäden. Diese kommen teilweise erst Jahre später zum Tragen, und ihre Beseitigung ist mit erhöhtem Pflegeaufwand oder gar Umbau-maßnahmen verbunden. Denn bei Temperaturen unter 4°C findet kein Rasenwachstum mehr statt, ein solches Wachstum ist aber unerlässlich für die Regeneration der Fläche.

Platzsperre – warum?

  • Fußtritte und Fahrspuren bei Frost zerstören das Pflanzengewebe der Gräser, hinterlassen Narben im Rasen und stören die Optik des Platzes
  • Die Erholungsphase der Rasenflächen im Winter kann mehrere Wochen dauern
  • Beschädigte Pflanzenteile werden leichter von Krankheitserregern befallen und sind anfällig für das Einwandern von Unkräutern. Hierdurch wird die Qualität der Rasenflächen negativ beeinflusst, die Putteigenschaften der Grüns werden verschlechtert
  • Sicherheitsgründe gegenüber den Spielern*innen spielen eine Rolle. So mancher ist auf nassen Boden schon ausgerutscht und hat sich verletzt

Keine Carts - warum?

Auch Carts sind in der Wintersaison nicht so häufig auf dem Golfplatz anzutreffen, und das aus guten Gründen:

  • Sicherheitsgründe, gerade auf hügeligen Plätzen wie in Much können Carts auf nassem oder gefrorenem Untergrund ins Rutschen geraten
  • Engstellen werden durch Carts an den gleichen Stellen wiederholt belastet
  • „Tragende” Golfer weichen automatisch Nassstellen aus, Cart-Fahrer hingegen jedoch nicht unbedingt

Warum gibt es unterschiedliche Handhabungen auf den Golfanlagen?

Sperrungen auch auf benachbarten Golfanlagen können unterschiedlich gehandhabt werden. Dies mag zum einen an kleinklimatischen Unterschieden liegen. So können bereits ein paar Kilometer Luftlinie starke Abweichungen bei den Niederschlägen bzw. bei den Temperaturen bedeuten. Zum anderen haben die Golfanlagen zum Teil erhebliche Unterschiede bei den pflanzenbaulichen und vegetationstechnischen Voraussetzungen oder aber schlicht und einfach eine andere Bodenart. Daneben spielt aber auch die Nutzungsfrequenz der Anlage sowie die Philosophie des Golfclubs oder Betreibers eine Rolle. Rasenflächen unterliegen zwar einer natürlichen Abnutzung, diese wird durch Benutzung bei ungünstigen Witterungsbedingungen aber erheblich beschleunigt. Wenn die Rasenflächen, insbesondere die Grüns, viele Jahre halten sollen, so müssen sie pfleglich behandelt werden. Insbesondere während der Übergangszeiten im Spätherbst und im zeitigen Frühjahr ist deshalb das Verständnis der Golfer für die Wachstumsbedingungen des Rasens besonders gefordert.

Der GC Burg Overbach ist selbstverständlich bemüht, seinen Mitgliedern auch in der Wintersaison das Golfspielen zu ermöglichen. Man muss auch nicht immer mit der vollen Ausrüstung losgehen, ein Runde mit drei Schlägern oder nur einem Eisen ist ein tolles Vorbereitungsprogramm für die nächste Saison. Und sollte unser Platz einmal gesperrt sein, so hat das seine guten Gründe.

Quelle:

http://www.golf.de/publish/dgv-services/betrieb-golfanlagen/greenkeeping/60076900/winterspielbetrieb-auf-golfanlagen

Dienstag, 28 August 2018 16:00

Sinniges von unserer Proette Claudia

Golf und mein Spiel / Geduldsspiel

So manche Schläge lassen Sie zweifeln, ob sie Ihre erwarteten Ziele erreichen. Denken sie positiv, denn dies ist ein sehr wichtiger Teil der Geduld. Versuchen Sie immer etwas zu finden, dass Sie aufbaut und ermutigt weiter zu machen. Sie glauben kaum, wie viel sie beim Golfspiel richtig machen. Loben Sie sich selber und sie werden merken, dass Ihre Geduld wächst. In diesem Sinne: „Mir geht es gut."

Zitat des Monats

„An einem Loch spiele ich wie Arnold Palmer und am nächsten wie Lili Palmer."

Sir Sean Connery, schottischer Schauspieler, Filmproduzent und Oscar-Preisträger

Es ist ein Irrglaube zu meinen, nur die besten Spieler*innen könnten an den Club-meisterschaften teilnehmen. Alle GC BO-Mitglieder sind herzlich eingeladen, an den Clubmeisterschaften teilzunehmen. Alle Spieler*innen haben die Gelegenheit, Meisterschaftsatmosphäre zu schnuppern und sich im Zählspiel zu messen.

Wir spielen die Clubmeister in folgenden Klassen aus:

  • Damen und Herren
  • Seniorinnen und Senioren AK50 (Jahrgang 1968 – 1953) und

          Seniorinnen und Senioren AK 65 (Jahrgang 1952 und älter)

  • Jugend (Jahrgang 2000 und jünger)

Damen und Herren spielen 54 Loch, 18 Loch am ersten Tag und 36 Loch am 2. Tag. Alle anderen Klassen 36 Loch. Wer den Cut am ersten Tag schafft, qualifiziert sich für die zweite / dritte Runde der Meisterschaft. Diejenigen, die den CUT am ersten Tag nicht schaffen, sind automatisch am Sonntag beim Monatsbecher September dabei.

Ablauf

1. Runde: Samstag, 01. September 2018

Start: ab ca. 08.30 Uhr, Tee 10 (3er Flights)

Startliste: nach Spielvorgabe (ohne Berücksichtigung der verschiedenen Klassen)

Cut:

Die 18 besten Herren der 1. Runde (+ gleiche Ergebnisse) erreichen die 2. und 3. Runde.

Die 6 besten Damen (+ gleiche Ergebnisse) erreichen die 2. und 3. Runde.

Die 8 besten Senioren AK50 erreichen die zweite Runde

Die 4 besten Seniorinnen AK50 erreichen die zweite Runde

Die 4 besten Senioren AK65 erreichen die zweite Runde

Die 4 besten Seniorinnen AK65 erreichen die zweite Runde

Die 10 besten Jugendlichen erreichen die zweite Runde.

Diejenigen, die den CUT schaffen, spielen am Sonntag im Finale mit. Alle anderen sind automatisch am Sonntag beim Monatsbecher dabei (Trostrunde).

Jungen und Senioren AK50 + AK65 können sich auch für die 18 besten Herren qualifizieren. Mädchen und Seniorinnen AK50 + AK65 können sich auch für die 6 besten Damen qualifizieren.

2. Runde: Sonntag, 02. September 2018

Start: 08.00 Uhr von Tee 10 (2er Flights)

Startliste: nach Resultat der 1. Runde, die besten Ergebnisse starten zuletzt.

Reihenfolge: Damen, Herren, Seniorinnen, Senioren, Jugend

anschließend Monatsbecher, Stableford vorgabenwirksam

3. Runde: Sonntag, 02. September 2018

Start: ca. 13.00 Uhr von Tee 10 (2er Flights), Damen, Herren

Stechen: Beim Gleichstand am Ende der ausgeschriebenen Runden wird der Clubmeister*in im "SUDDEN DEATH" auf dem Platz ermittelt. Start an Tee 1

Siegerehrung: ca. 19.00 Uhr im Rahmen eines Grillabends. Änderungen vorbehalten!

Nenngeld: 20,00 € für Jugendliche, Schüler, Studenten, Azubis; 30,00 € für Erwachsene.

Vierer-Clubmeisterschaften am 12.August 2018

Am 12.08.2018 wurden die diesjährigen Vierer Clubmeisterschaften gespielt.  Es gingen 44 Teilnehmer an den Start. Gespielt wurden die Vierer Clubmeisterschaften im klassischen Vierer.

Durchsetzen konnte sich das Team Lisa-Marie Többen und Christian Nickel mit 77 Brutto-Schlägen vor Jan-Christoph Tix und Robin Schüssler mit 80 Brutto-Schlägen. 

Herzlichen Glückwunsch!

Die Siegerehrung findet am 02. September im Rahmen der Einzel-Clubmeisterschaften statt.

Im Leben eines Golfprofis sind die Golf Major Turniere und der Ryder-Cup die absoluten Höhepunkte.

Die Majors bestehen aus vier Turnieren: US Masters, US Open, Open Championship (Britisch Open) und PGA Championship. Die Urmutter aller Majors sind die British Open, die seit 1860 ausgetragen werden. Die Majors gelten als die vier populärsten Golfturniere der Welt und stehen für die schwierigsten Plätze und die stärksten Teilnehmerfelder.

Ein Golfprofi, der ein solches Turnier gewinnt, darf sich Major-Sieger nennen. Jack Nicklaus ist mit 18 Major-Siegen der erfolgreichste Golfer aller Zeiten, gefolgt von Tiger Woods mit 14 Major-Siegen. Auch Bernhard Langer und Martin Kaymer konnten bislang je zwei Major Siege erzielen. Ein sogenannter Grand Slam, d.h. ein Sieg bei allen vier Turnieren innerhalb einer Saison, hat bis heute noch niemand geschafft. Fünf Golfern ist es jedoch gelungen, alle vier Turniere über mehrere Jahre verteilt zu gewinnen: Jack Nicklaus, Tiger Woods, Ben Hogan, Gary Player und Gene Sarazen haben sich so verewigt.

In der laufenden Saison 2018 wurde für alle vier Major-Turniere ein Preisgeld von insgesamt
€ 44 Millionen ausgeschrieben. Die Sieger durften jeweils knapp € 2 Millionen mit nach Hause nehmen.

Wenn es bei den Majors um viel Geld geht, dann steht beim Ryder-Cup die Ehre im Vordergrund. Der Ryder Cup ist ein mehrtägiges Mannschaftsturnier zwischen den besten Golfern Europas und den Vereinigten Staaten. Es handelt sich um ein reines Prestige-Duell, bei dem keine Preisgelder ausgeschüttet werden. Der Ryder-Cup wird seit 1927 im zweijährigen Rhythmus jeweils abwechselnd in den USA und Europa ausgetragen. Die USA führen mit 26 Siegen, Europa kommt auf 13 siegreiche Partien, zwei Begegnungen endeten unentschieden.

Der Spielmodus verspricht steigende Spannung über die Spieltage. Grundsätzlich wird der Ryder-Cup als Lochspiel gespielt. Am Freitag und Samstag werden jeweils 8 Fourball und Foursome-Partien ausgetragen und insgesamt 16 Punkte vergeben. Am Schlusstag treten dann alle 24 Spieler in 12 Einzelmatches gegeneinander an, es sind also noch 12 Punkte im Topf. Gewonnen hat das Team, welches 14,5 Punkte erreicht.

Aber was sind schon die drögen Regularien! Sie spiegeln in keiner Weise wider, welche Spannung und welcher Druck auf den Spielern lasten und welche Dramen sich beim Ryder-Cup schon abgespielt haben. Hier die Top 3:

1991 Kiawah Island

Der spannendste Abschluss in der Geschichte des Spiels. Nach 3 Tagen musste das letzte Single-Match zwischen Bernhard langer und Hale Irwin die Entscheidung bringen. Langer musste das 18. Loch gewinnen, um ein Unentschieden zu sichern, was bedeutet hätte, dass Europa den Ryder Cup behalten hätte. Der letzte Put am letzten Tag war ein 2 Meter Put von Bernhard Langer, den er nicht versenken konnte. Sieg für die USA, Tränen bei Europa.

2012  Das Wunder von Medinah

Am Sonntagmorgen gingen die USA mit 10:6 Vorsprung an den Start und sahen schon wie die sicheren Sieger aus. Nach einer grandiosen Aufholjagd konnte Europa ausgleichen, und alles lief auf das Match zwischen Martin Kaymer und Steve Stricker hinaus. Auf der Bahn 18 musste Kaymer mit 2 Puts einlochen, um das Unentschieden und damit den Titelerhalt für Europa zu sichern. Der erste Put ging gut 2 Meter daneben, den zweiten Put lochte Kaymer nervenstark ein. Das Wunder von Medinah war geboren, und Martin Kaymer wurde zur Legende.

2014 Gleneagles

Der Ryder-Cup Rookie Jamie Donaldson trat im Einzelspiel gegen Keegan Bradley an und machte auf Bahn 15 den Schlag seines Lebens: mit der Wegde ca. 30 cm an den Flaggenstock. Die USA schenkten den verbleibenden Put, Europa holte den Ryder-Cup, die Zuschauer und Spieler waren völlig aus dem Häuschen.

Lust auf mehr bekommen? 2018 findet der 42. Ryder-Cup vom 28. bis 30. September auf dem Albatros Course des Le Golf National in Saint-Quentin-en-Yveline nahe Paris statt.

Live-Übertragung an allen Tagen in Kais Restaurant!

Freitag, 20 July 2018 15:34

Sinniges von unserer Proette Claudia

Golf und mein Spiel / Nicht nur Zählspiel oder Stableford

Gehen Sie aus Ihrem Golftrott heraus. Spielen Sie mal etwas anderes, z. B. First, Fun, Finish. In diesem Spiel geht es darum, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Es ist egal, welches Handicap sie haben. Pro Bahn erhalten Sie verschiedene Punkte: Wer trifft mit seinem Abschlag die Spielbahn, wer liegt als erstes (egal mit wie vielen Schlägen) auf dem Grün, wer puttet als letztes ein. Erweitern Sie dieses Spiel beliebig mit vielen weiteren Zugaben, wie z.B. wer liegt zuerst im Bunker oder wer trifft zuerst ins Aus oder ins  Wasserhindernis usw.

Nun viel Spaß dabei. In diesem Sinne: „Mir geht es gut.“

Zitat des Monats

„Golf ist ein Spiel, bei dem man einen zu kleinen Ball in ein viel zu kleines Loch schlagen muss, und das mit Geräten, die für diesen Zweck denkbar ungeeignet sind.“

Sir Winston Churchill, ehemaliger Premierminister Großbritannien

Ein weiteres Highlight ist die neue Trainings- und Fittingstation des GC Burg Overbach. Diese ist in der letzten Box der Driving Range untergebracht und wird durch ein einbruchsicheres Rolltor geschützt. In der Box selbst ist eine High-Tech Scope Anlage mit Videokameras und PC fest installiert.

Die Trainingsstation eröffnet eine ganz neue Dimension in der professionellen Schwunganalyse und Optimierung des Bewegungsablaufs. Das System basiert auf Kameras, die den Golfer gleichzeitig von vorne und von der Seite aufnehmen. Eine spezielle Auswertungssoftware wertet die Bilder innerhalb von Sekundenbruchteilen aus und ermöglicht die anschließende Schwunganalyse durch Einblendung individueller Referenzlinien, Winkelmessungen und Schwungebenen. Viele Tour-Pros und führende Golfschulen setzen dieses System ein.

Die Trainings- und Fittingstation hat ca. € 6000 gekostet. Dieser Betrag ist komplett durch Spenden aus dem Mitgliederkreis zusammen gekommen, großartig! Der Golfclub möchte sich bei folgenden Spendern ganz herzlich bedanken:

  • Bahadir Aksungur
  • Michael Bonrath
  • Petra Catalán
  • Golf für Jugend und Schule e.V.
  • Bogdan Hofmann
  • Jugendausschuss
  • Beate und Bruno Kajahn
  • Lore und Antonius Knipp
  • Seniorengolf
  • Wilhelm Wamhoff

Als sichtbares Dankeschön werden wir eine Sponsorentafel mit allen Spendern an der Trainingsbox anbringen.

Die offizielle Eröffnung unserer neuen Trainingsstation ist für Freitag, den 3. August 2018 ab 15 Uhr vorgesehen zusammen mit dem Wilson Staff Demotag und Putt-Turnier.

Unterrichtsstunden in der Trainingsbox können ab sofort bei unseren Pros und der Geschäftsstelle gebucht werden.

Die Etikette spielt eine wichtige Rolle. Manchmal belächelt, garantiert sie doch ein schnelles, sauberes und vor allem faires Spiel. Vereinfacht gilt, den Platz in gutem Zustand zu hinterlassen und zügig zu spielen. Hier die häufigsten Fauxpas.

Pitchmarken nicht ausbessern

Auf einer Golfrunde ist der Put auf dem Grün der häufigste Schlag und entscheidend für den Score. Zu Recht erwarten die Golfspieler*innen gut gepflegte Grüns. Deshalb ist das Ausbessern von Pitchmarken Pflicht. Im Durchschnitt hinterlässt ein Golfer*in pro Runde 8 Pitchmarken auf den Grüns. Bei 100 Runden pro Tag entstehen also 800 Pitchmarken. Wenn diese nicht fachgerecht durch den Golfer/die Golferin ausgebessert werden, leiden die Grüns enorm.

 

Divots nicht zurücklegen 

Dass ein Stück Rasen fliegen geht, kann schon mal passieren - aber bitte auch wieder zurücklegen. Ohne Zurücklegen bleiben die Löcher im Fairway bis zu drei Wochen länger bestehen als mit Zurücklegen. 

 

Bunker nicht harken

Ein Bunkerschlag ist eh schon eine Herausforderung. Wie ärgerlich ist es dann, wenn der Ball im tiefen Fußabdruck eines vorangegangenen Spielers*in fest steckt. Das macht den Bunkerschlag noch schwieriger. Also: Bunker harken!

 

Müll liegen lassen

Ein liegengelassenes Tee am Abschlag, eine Zigarettenkippe auf dem Fairway, wer hat es nicht schon selbst gesehen. Derartige Hinterlassenschaften gehören nicht auf den Golfplatz, sondern in die Papierkörbe. Die gibt es an jedem Abschlag.

 

Mit dem Cart oder Trolley auf's Green 

Mit dem Golfcart oder Trolley aufs Green zu fahren gehört unter Golfern zu den größten Sünden. Ein absolutes No-Go: Carts und Trolleys werden an der Grünseite abgestellt, und zwar auf derjenigen Seite, von der aus man zum nächsten Abschlag geht. 

 

Auf provisorischen Ball verzichten 

Es zeugt nicht von guter Etikette, auf den provisorischen Ball zu verzichten, wenn man unsicher ist, ob man seinen Ball findet. Es verzögert das Spiel unnötig.

 

Zu viele Probeschwünge 

Jeder Golfer*in hat seine/ihre eigene Routine vor einem Schlag. Probeschwünge gehören dazu und bereiten den Körper auf den Bewegungsablauf vor. Ein bis zwei Schläge sind völlig ausreichend.

 

Durchspielen lassen

Wenn es mal richtig laut wird auf dem Golfplatz, ist es häufig der Wortwechsel zwischen zwei Flights über das Durchspielen lassen. Der vordere Flight steht unter Druck von hinten, der nachfolgende Flight ist genervt vom Warten. Im GC Burg Overbach gilt die Richtlinie 1 vor 2 vor 3 vor 4 an Wochentagen, für die stärker frequentierten Wochenenden und Feiertage 4 vor 3 vor 3 vor 1. Es ist jedoch auch an Wochenenden sinnvoll, eine schnellere Spielergruppe oder auch einen einzelnen Spieler durchspielen zu lassen, wenn man nach vorn keinen direkten Anschluss an die vorausspielende Spielergruppe halten kann. 

In die Puttlinie treten 

Es kommt öfters vor, dass ein Mitspieler*in auf die Puttlinie eines Flightpartners tritt. Ein kräftiger Schritt kann tatsächlich die Bodenbeschaffenheit des Grüns verändern. Damit niemand Unsportlichkeit unterstellen kann, einfach um den Ball des Spielpartners herumgehen.Handy auf lautlos stellen

Auch das ist hin und wieder zu beobachten: ein Mitspieler holt voll konzentriert zum Schlag aus als plötzlich ein Handy laut losklingelt. Schlag verzogen, Stimmung im Flight schlecht. Also bitte Handy immer auf lautlos stellen, in manchen Clubs sind Handys auf der Runde sogar untersagt.

Neben den Vereins-Mannschaften bieten drei verschiedene Spielgruppen im GC Burg Overbach eine Plattform für das Golfspiel unter Gleichgesinnten. Wer sportliches Golfspiel und gesellschaftliches Miteinander sucht, ist hier bestens aufgehoben. Der Spirit der Spielgruppen liegt auf Golf und Begegnung, hier bietet sich die beste Gelegenheit, aus der Anonymität eines großen Clubs herauszutreten und andere Mitglieder in ungezwungener, angenehmer Atmosphäre kennenzulernen.

Die Spielgruppen werden von ihren Captains geführt und treffen sich in der Golfsaison (April bis Oktober) wöchentlich. Auch in der Nebensaison werden Aktivitäten angeboten, die je nach Spielgruppe variieren.

Die Captains sind das Herzstück der Spielgruppen, sind sie doch für die gesamte Organisation innerhalb ihrer Gruppe verantwortlich:

Damengolf:        jeden Dienstag ab 13 Uhr.          Ladies Captain Natalie Schön

Herrengolf:        jeden Mittwoch ab 14 Uhr.         Herren-Captain Harald Voss

Seniorengolf:     jeden Donnerstag ab 13 Uhr.    Senior Captain Antonio Catalan

Unterstützt werden die Captains von einem Orga-Team aus den eigenen Reihen, denn die Spielgruppen sind selbständige Einheiten, die ihr Jahresprogramm selbst organisieren und auch finanzieren. Es gibt vieles zu tun, etwa den Spielplan zu erstellen, den Turnierablauf zu managen oder die Finanzen sicherzustellen, um den Mitgliedern eine abwechslungsreiche und schöne Spielsaison zu bieten. Jede Spielgruppe organisiert eine mehrtägige Golfreise, pflegt den Austausch mit anderen Clubs (Zu Gast bei) und hat mittlerweile legendäre Turniere im Programm wie beispielsweise „Damen contra Herren“, die „Senior Open“ oder das „Almhüttenfest“.

Etwa 220 Mitglieder im GC Burg Overbach machen davon Gebrauch und haben sich einer der Spielgruppen angeschlossen. Das ist eine tolle Quote und belegt, wie gut die Spielgruppen in der Mitgliedschaft des GC Burg Overbach angenommen werden. 

Jedes Mitglied des GC Burg Overbach mit einem Hcp. von 54 oder besser kann auch Mitglied in einer Spielgruppe werden. Die Gebühr beträgt ca. € 100 pro Saison. Selbstverständlich kann man auch mal in eine Veranstaltung reinschnuppern, ohne Mitglied zu sein. Auch Gäste anderer Clubs sind herzlich willkommen.

Interesse geweckt? Unsere Captains oder unsere Geschäftsstelle freuen sich über eine Kontaktaufnahme. Mehr Informationen sind auf der Website des GC Burg Overbach im Bereich Sport/Turniere zu finden. 

Seite 1 von 3
©2018 Golfclub Burg Overbach e.V.. All Rights Reserved. Designed By M.IT Service UG

Search

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok